FREIE Entscheidungen schöpfen neue Lebenskraft

Deuten oder wahrnehmen?

Von AVA Seinn  •  Mittwoch, den 30.8.2017    12:26 Uhr

 

Giorgiones La Tempesta (1508) wird bis heute als ungelöstes Rätsel der Kunstgeschichte eingestuft. Kann der Mensch sich vom christlichen Dogma lösen, das bekannte Bild von der Mutter ausblenden und wahrnehmen, was in diesem Gemälde tatsächlich dargestellt ist?

Erstens fallen die drei Bildebenen auf: Oben der Gewitterhimmel, mittig die vom Blitz beleuchtete Stadt und im Vordergrund drei Menschen die an die Familie erinnern.

 

Zweitens fällt das Leitmotiv der Zahl Drei ins Auge, offensichtlich in den drei Menschen, der trennenden Mauer mit zwei zylindrischen Minisäulen links im Bild zwischen der zweiten und dritten Bildebene und dem Baum über dem Kopf der Frau, dessen Stamm sich zweiteilt. Das sind klare Hinweise auf das Natürliche Grundgesetz des Lebens LG3/2+1: Zwei Gleiche - ein Anderes. Kurzgefasst, besagt das Gesetz, in der Familie verankert: Keine Zwei ohne ein Drittes. Folgerichtig werden Mann und Frau erst mit der Geburt des Kindes Eltern und diese Dreiergemeinschaft eine Familie.

 

Drittens fällt die Trennung des Mannes von der Frau mit Kind auf. Wird in dieser Darstellung die gängige Ordnung, die Eltern als Paar und das Kind als Drittes einordnet, ausgehebelt? Der Mann blickt auf die Frau mit dem Kind. Das Kind wirkt auf den ersten Blick in sich gekehrt. Beim genauen Hinschauen wendet das Kind den Blick von der Brust der Mutter ab. Die Frau mit nur einer Brust (ß) in diesem Bild blickt auf den Betrachter. Ladet sie ihn ein, genau hinzuschauen?

Tatsächlich bleibt unsere Erwartung auf der Strecke, eine liebevolle Mutter halte dieses Kind beim Säugen im Arm. Giorgione malte dieses Baby abseits der Mutter, das auf den ersten Blick an der linken Brust zu saugen scheint. Beim genauen Hinschauen bleibt es der Brust fern und wendet den Blick ab. Überhaupt ist diese Darstellung der Mutter mit Kind widernatürlich. Spiegelt sich der Unterschied zwischen der geistigen Haltung von Mutter und Kind auch in den beiden Sträuchern zu Füßen der Mutter? Der eine Strauch ist entlaubt und ohne die Leben spendenden Blätter. Der andere öffnet den Blick auf die ablehnende Haltung der Mutter gegenüber dem Kind. Was möchte uns dieses Gemälde ein gut 500 Jahre nach der schöpferischen Arbeit Giorgiones und gut hundert Jahre nach Albert Einsteins Entdeckung der Relativität sagen? Möglicherweise dies: Alles ist relativ und bekommt erst mit unserer FREIEN Entscheidung einen tiefen Sinn.

Das Gegenteil unserer christlich geprägten Annahme wird in dieser Darstellung sichtbar. Verständlich wird sie erst mit dem Tagebucheintrag der Anne Frank vom 6.1.1944, wo sie den wahrnehmenden Leser darauf hinweist: „… meine Mutter ist schon ein Vorbild für mich, aber umgekehrt, wie ich es nicht machen soll.“

 

Mit der Einsicht, dass Mütter uns vor Augen führen, was wir unterlassen sollen, um echt einzigartig zu sein, wird es möglich, dem Ruf durch die Jahrtausende zu folgen: Erkenne dein Ego im Spiegel deines Umfelds und der anderen! Dafür musst du das tun, was andere in deinen Augen versäumen.

Heilsame Entscheidung

„Mondland“ Deutschland?

Von AVA Seinn  •  Montag, den 26.6.2017    7:42 Uhr

 

Mond und Sonne stehen zueinander wie die Mutter zum Kind und Deutschland zu anderen Ländern. Der Mond ist kalt und leblos ohne das Licht der Sonne. Der Stern, der innen und außen glüht, macht den Mond erst sichtbar, wenn auch meistens in der Nacht. Immerhin.

 

 

I.

 

Sicher. Wir könnten den Mond als Licht in dunkler Nacht verherrlichen und die Sonne anklagen, dass sie zu heiß ist und uns verbrennt, wenn wir ihr zu lange ausgeliefert sind. Anderseits liegt es in unserer Macht, die Früchte der Sonne auf Erden zu genießen und ihr unseren Körper nur so lange anzuvertrauen, wie es uns nachhaltig gut tut. Das können wir aus Erfahrung lernen, sobald wir Minderwertigkeitsgedanken als Hürden erkennen und entmachten. Als wahrnehmende Menschen, die das Leben als Allegorie begreifen, stehen wir über den Dingen und beschäftigen uns mit dem Wesentlichen, dem Puls des Lebens, der FREIEN Entscheidung, die uns durch das Labyrinth des sachlichen Lebens zu führen vermag und innere Freiheit schenkt.

 

 

II.

 

Anders als Sonne und Mond, die Naturgesetzen gehorchen, die sich dem Willen des Menschen entziehen, hat der Mensch die Wahl. Genauer gesagt: Am Anfang hat die Frau die Wahl. Schließlich verdanken wir alle einer Frau unser Leben auf Erden. Sie kann entscheiden, Mondfrau oder Sonnefrau zu sein, bevor sie Kinder in die Welt setzt.

 

Die Sonnefrau gleicht natürlich der Sonne. Sie ist innen und außen in ihrem Verhalten gleich. Ihr Ziel ist Sein. Die Sonnefrau sagt was sie denkt, tut was sie sagt und verantwortet ihre Taten. Das Wort Schuld ist ihr fremd, Schein wahren wollen liegt ihr fern, Schweigen und Verschweigen sind für sie heimtückischste Lügen, die sie gerne unterläßt. Auch Scham ist kein Thema für sie. Weil sie innen und außen gleich ist, kann es auch keinen Grund zur Scham geben. Sie hat nichts zu verbergen. Entsprechend wird sie die Kinder als ebenbürtige Sonnen achten und  auf Augenhöhe mit ihnen das edle Ziel im Auge behalten: Erkenne dein Ego im Spiegel des anderen! Mutter und Kind fördern gegenseitig die einzigartige Entfaltung. Das Mutterprinzip der Hierarchie - der Herrin-Dienerin-Logik - wird zur Fata Morgana. Doch zum Leidwesen der Kinder, der Sonnen des Lebens, sind die Mütter alle mehr oder weniger Mondfrauen.

 

Die Mondfrau weiht ihr Leben - meistens ebenso arglos wie unbewusst und aus reiner Gewohnheit, weil es schon immer so war - der Hoffnung auf und Erwartung an andere. Sie glaubt, ohne andere nicht leben zu können und tut immer öfter alles, um gerade dann ein Kind zu bekommen, wenn ihr Körper es verweigert. Die Mondfrau verkennt, dass die Sache nebensächlich und die Entscheidungen rundum eine Sache wesentlich sind.

 

 

III.

 

Dieser Irrtum im Leben des Menschen gibt sich heute mehr denn je zuvor im Dialog der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Ländern auf der höchsten Ebene des Lebens zu erkennen und wirkt immer störender auf Beziehungen zu anderen Staaten, die auf Augenhöhe miteinander verhandeln möchten. Der Titel „Exportweltmeister“ wird zur Schwäche, weil der innere Halt fehlt. Je mehr die politischen und wirtschaftliche Interessen Deutschlands im Schatten der Schlapfel auf Kosten anderer mehr oder weniger bewusst verteidigt werden, um so größer wird das Gefälle zwischen Anspruch und Tatsachen. Folgerichtig wird Deutschland immer mehr ein Mondland, in dem eine Mondnation lebt und Mondfrauen immer mehr Mondmenschen hervorbringen.

 

Gibt es eine Lösung? Die Selbstverantwortung der Frau zum Nachteil der Schuldzuweisung steht am Anfang der Lösung. Das schöpferische Potential des einzigartigen Menschen können weder Religionen, noch Bildung oder der Sozialstaat fördern, sondern Sonnefrauen, die mit den Kindern auf Augenhöhe leben und weder Gehorsam noch Respekt fordern müssen, weil Selbstachtung gegeben ist. Wer jetzt damit beginnt, Selbstachtung im Alltag anzustreben, wird staunen, wie diese FREIE Entscheidung seine Wahtrnehmung und sein Leben verändert.

Schlapfel-Entschluss oder FREIE Entscheidung?

Vom Schismus über den Fa_Schismus zum Faschismus

 

Von AVA Seinn  •  Mittwoch, den 14.6.2017    6:26 Uhr

 

Schismus ist der Prozess der Abspaltung des Menschen von seiner Schöpferischen Natur. Er beginnt schon im Mutterleib mit dem Entschluss „mein Kind“, dem Schlapfel-Entschluss für Besitzanspruch, der im zwiespältigen Selbstzweifel wurzelt und zur rein sachlichen Betrachtung des Lebens führt. Damit fällt die werdende Mutter die Entscheidung, den Rahmen des Lebens - den Körper, Resonanzraum der täglichen Entscheidungen - mit dem Leben selbst zu verwechseln.

 

 

I.

 

Folgen wir der Analyse von Paul Gerhard Zint in der „Chronologie der Bibel“, so ist dieser biblische Irrtum ganze 6250 Jahre alt. Er bündelt die Entscheidungen und Erfahrungen vorbiblischer Zeiten, die unser Leben heute mehr denn je beeinflußen. Gewandelt hat sich bloß der sachliche Rahmen des Lebens. Der Mensch hat sich festgebissen in der ersten Entscheidungsvorlage von Adam und Eva: in der Familie, in der Gesellschaft und in den Staaten auf der ganzen Welt.

 

Welche Vorlage? Im Grenzdfall für Schuldzuweisung statt Selbstverantwortung.

 

 

II.

 

Weltmeister in dieser Disziplin ist das Abendland. Abendlandmeister ist Europa. Europameister ist Deutschland und in diesem Land die Frau an der Spitze: Angela Merkel. Sie lebt und verkörpert wie kein Kanzler vor ihr den Widerspruch Wort/Tat, geboren aus ihren eigenen zwiespältigen Selbstzweifeln. Mit dem nichtig scheinenden Entschluss, zum Beispiel, den Namen des ersten Gatten nach der Scheidung zu behalten und den eigenen Geburtsnamen ebenso abzulehnen wie den des gegenwärtigen Ehemanns, enthüllt Angela Merkel den Widerspruch Wort/Tat als Leitmotiv ihres Lebens und spiegelt auch den Zwiespalt der Deutschen.

 

 

III.

 

Schlapfel ist ein Sinnbild, eine Tierfrucht, Kreuzung zwischen Schlange und Apfel, Inbegriff des Widerspruches zwischen Wort und Tat.

 

Schlange und Apfel sind Paten des Schismus und Urheber des Fa-Schismus, Abkürzung für Familien-Schismus. Er wurzelt in der Entscheidung der Mutter, die Kinder nach dem eigenen Willen und eigenen Vorstellung zweckdienlich zu erziehen und ihnen dabei den Geist der Schlapfel beständig einzuhauchen: Sei gehorsam!

Tue, was ich sage und was ich will und „alles wird gut!“. Wirklich? 

 

Dieses Dogma ist allgegenwärtig. Auch in der religiösen, politischen, moralisierenden Erziehung und Bildung auf allen Ebenen des Lebens. Es treibt nirgends auf der Welt so bizzare Blüten wie in Deutschland, wo der Hitler_Faschismus vor gut 84 Jahren fruchtbaren Boden vorfand, um seine verheerende Wirkung über Deutschland hinaus zu entfalten. 

IV.

 

„Nie wieder!“, lautet das Motto deutscher Politiker. Doch das gilt nur für die Sache. Der Holocaust wird sich sachlich nie wiederholen. Um so hartnäckiger bleibt der Entschluss am Puls der Zeit, anderen Menschen den eigenen Willen aufzunötigen. Folgerichtig hat sich der Fa_Schismus in der Werbung, in der Ideologie der politischen Korrektheit, in der Genderideologie und im Klimadogma festgebissen und verspritzt sein Gift gegen den Menschen, gefangen in zahlreichen Rollen im Schatten der Schlapfel. Dem Menschsein geht der Fa_Schismus geschickt aus dem Weg und beruft sich auf erfundene Menschenrechte.

 

Der Fa_Schismus ist im Bruderkonflikt Kain/Abel nur sichtbar geworden und wurde rein sachlich gedeutet und vollkommen missverstanden. Heute gipfelt der Ur_Fa_Schismuds von Adam und Eva im Merkel_Fa_Schismus. Medial noch als Wert und Größe gehandelt, wird sich das Merkeln letztendlich selbst entlarven und der FREIEN Entscheidung den Weg ins Bewußtsein des Menschen ebnen.

 

 

V.

 

Was können wir tun, um dem Geist der Schlapfel zu entrinnen? Erstens selbstverantwortlich statt schuldzuweisend leben und dem Eigenwillen so lange das Bein stellen, bis er erschöpft und ohnmächtig ins Gras beißt.

 

Zweitens aufhören, anderen unseren Willen aufzuzwingen, um selber zu tun, was andere Menschen unserer Meinung nach versäumen, um innere Hürden erkennend zu überwinden. Natürlich auf der Ebene der Entscheidungen!

 

Schließlich ist die beste Medizin gegen Schismus, Fa_Schismus und Merkel_Fa_Schismus in der FREIEN und befreienden Entscheidung geborgen, die Welt als Spiegel unseres eigenen Egos zu betrachten, das dem Geist der Schlapfel dient. Wozu? Um aus der allegorischen Betrachtung der Werbung zu lernen, das Primat des Gefühls zu leben und innerlich frei zu sein.

 

Dieser Ratgeber ist DER Wegweiser zu diesem Ziel. Überzeuge dich selbst, Mensch! Allein die höchstpersönliche Tat kann dich von seiner Wirkung. Bestelle ihn direkt hier und jetzt: freientscheiden@biosophie21.de

 

Analyse der Entscheidungen

Manchester22: Ritualisierte oder FREIE Entscheidungen und Taten

 

Von AVA Seinn  •  Mittwoch, den 24.5.2017    9:57 Uhr

 

Am 22. Mai gegen 22:30 Uhr riss ein 22Jähriger in Manchester 22 Mensch mit in den Tod, den er für sich als Ausweg gewählt hatte. Der Bürgermeister der Stadt Eddy Newman sagte den betroffenen Menschen weit über die Grenzen Manchesters hinaus: »Wir werden allen Terroristen trotzen.«

 

Am 23. Mai wurde ein 23-jähriger Verdächtiger verhaftet, der an diesem Terroranschlag beteiligt gewesen sein soll. So weit die Kurzfassung der Fakten, die zu ritualisierten Entscheidungen der Menschen führten, weil sie wie in anderen verwandten Situationen verkannten, dass das Leben gerecht ist und in jeder noch so bösen Sache einen guten Kern verbirgt.

 

Für den Wahrnehmenden, der über den Dingen steh, die Sache sinnzentriert statt zweckdienlich und gewohnheitsmäßig im Geist der Schlapfel betrachtet, bietet auch dieser Terroranschlag die Chance, den Error, den Irrtum im Glauben westlicher Prägung zu erkennen.

 

I.

 

Das Wort Schlapfel ist eine Kreuzung der Worte Schlange und Apfel: Die Schlange verliert die letzten drei Buchstaben - im Anagramm GEN - während der Apfel seinen Kopf einbüßt und auf den Anfang hinweist, der auch nach 6250 Jahren biblischer Einflüsse auf die Entscheidungen der Menschen immer noch dem Anstand geweiht ist.

 

Folgerichtig können wir im Geist der Schlapfel entscheiden und den Terroranschlag von Manchester mit dem ritualisierten Maßstäben des Anstands messen, das Böse betonen, den Willen bekunden, alles beim Alten zu lassen und rhetorisch fragen: Wer tut sowas. Wer vergreift sich an unschuldigen Kindern. Was sind das für Menschen.

 

Oder wir meinen unsere Fragen ernst und ziehen alle Register, um den Sinn hinter der bösen Sache zu verstehen. Denn alles ist Anlass für FREIE Entscheidungen, welche Sinnwahrnehmung fördern.

 

 

II. 

 

Wir sind frei, das auffällige Leitmotiv der Zahl 22 als Zufall zu betrachten oder die Fügung wahrzunehmen, die sich dahinter zu erkennen gibt. Sachlich betrachtet ist 22 bloß eine Zahl: Schnapszahl dazu. Und weist möglicherweise auf eine Schnapsidee des abendländischen Menschen, der sich frei glaubt und verkennt, dass er sich im Teufelskreis der ritualisierten Entscheidung selbst gefangen hält. Dabei verhält er sich wie der Affe, der die Nuss aus der Korbflasche mit engem Hals begehrt: problemlos greift der Affe nach der Nuss in der Korbflasche; doch mit der Nuss in der Hand ballt er die Faust und hält sich damit selbst gefangen, weil der Flaschenhals dafür zu eng ist.

 

Foglerichtig hat der Affe die Wahl: gefangen bleiben mit der Nuss in der Hand, die er niemals fressen kann, oder sich befreien und  in der freien Natur seine Nahrung zu finden.

 

Analog kann der abendländische Mensch sich weiterhin für die Verteufelung des Terrors entscheiden und versäumen, nach dem Sinn dahinter zu fragen, um dem Terror den Wind aus den Segeln zu nehmen.

 

 

III.

 

Welches sind die offensichtlichen Entscheidungen des Mannes, der den Terrornaschlag verübte? Er glaubte, seine Tat sei dem Guten geweiht und erlöse ihn von einem Leben, dem er den Tod vorzieht, getragen von der Hoffnung, ins Paradies zu kommen, wo er alles findet, was er begehrt. Glücklich durch Selbsttötung? Folgerichtig leidet er an chronischer Selbstablehnung und setzt auf die Hoffnung, durch seinen Tod und den Tod vieler Menschen ein glücklicheres Dasein zu finden.

 

Welches sind die offensichtlichen Entscheidungen der Konzertbesucher? Sie glauben, ihre Tat sei dem Guten geweiht und hoffen, glüchlicher in der Masse der Fans zu werden, indem sie einen Popstar verherrlichen. Dabei verkennen sie, dass die Entscheidung für die Verherrlichung anderer natürlich Selbstablehnung ist und verwechseln die Euphorie des Augenblicks mit der Freude, die sich immer aus eigenen Taten für Selbstachtung speist.

 

Folgerichtig unterliegen Attentäter und Fans dem gleichen Irrtum, andere und ihre Meinung über das eigene Selbst zu stellen. Dabei können andere uns nur das antun, was wir uns vorher - meistens unbewusst! - auf der Ebene der Entscheidungen selbst angetan haben. 

 

 

IV.

 

Die ritualisierten Entscheidungen rundum den Terroranschlag von Manchester zeigen wie alle Terroranschläge dieses Jahrhunderts, dass der Mensch zwar den Anspruch erhebt, einzigartig und frei zu sein, ABER immer nur ritualisiert das tut, was andere ihm anerzogen haben.

 

Der  abendlänische Mensch ist gefangen im AMME_Kodex - Anstand, Moral, Mitleid, Ehre - und im Glauben, der ihm in der Erziehung und Bildung vermittelt wurde. Er bleibt unfähig, im Jetzt tatsächlich frei zu sein, um mit einer einzigartigen Entscheidung und Tat entsprechend seiner Einzigartigen Schöpferischen Natur zu überzeugen.

 

Es sei denn, der Mensch lebt sinnzentriert im Geist der Biosophie21 und fördert seine Intuitive Wahrnehmung anhand der Zahlensprache21 - einer präzisen wissenschaftlichen Programmiersprache gleich. 

 

 

V. 

 

Die Zahl 22 birgt das Sinnbild für Heil (22) und die Zahl 23 das Sinnbild für Minderwertigkeitsgedanken, irrtümlich Minderwertigkeitsgefühle genannt. Die Masse der Menschen, die von diesem Anschlag betroffen sind, hat sich für Minderwertigkeitsgedanken (23) entschieden, indem sie das Böse betonen und die Entscheidung verweigern, den guten Kern in der bösen Sache zu finden.

 

Mit dem Entschluss, sich mit der Masse zu solidarisieren und für die toten Menschen zu trauern, die sie nie gekannt haben, entscheidet sich der einzigartige Mensch für Selbstflucht und Selbstablehung. Dabei verkennt er, dass jeder Mensch allein für sich selbst fühlen kann. Gleich ob es Liebe, Trauer, Freude, Glück ist.

 

Natürlich trauert jedermann um sich selbst, sein Selbst, und projiziert dies entsprechend dem Schlapfelkult auf andere. Damit vertieft er die Selbstablehnung und bewirkt das Gegenteil seiner Absicht. Der Wille des Bürgermeisters, allen Terroristen zu trotzen, ist die Entscheidung für Ablehung des Guten, des Sinnes jenseits der Sache und damit eine ebenso rituelle wie unbewusste Entscheidung für Selbstablehnung. Im Moment scheint sie Trost zu spenden. Langfristig fordert dieser Entschluss weitere Mahnungen, um den Selbstterror zu erkennen:

 

Die Entscheidung, andere zu verherrlichen und sich als Wenigkeit zu betrachten, ist der Entschluss, abhängig von anderen im Schatten des Mutterdogmas zu bleiben.Mutterdogma? Dahinter verbergen sich die Entscheidungen für Schweigen, Schein wahren und Schuld zuweisen im Geist der Schlapfel.

 

Heilsam (22) ist die Entscheidung, den guten Kern in der bösen Sache zu finden und selbst zu tun, was der Terrorist an sich selbst versäumt hat.

Jetzt mit persönlicher Widmung diesen wegweisenden Ratgeber direkt bei AVA Seinn bestellen: freientscheiden@biosophie21.de

Wachstumszwang?

Lebensmittel, Nahrungsmittel, Mittel zum Leben

 

Von AVA Seinn  •  Montag, den 22.5.2017    10:32 Uhr

 

Woher kommt der chronisch gewordene Zwang zum wirtschaftlichen Wachstum und zur ständigen veränderung der Sachen - Autos, Bügeleisen, Computer, Damenbinden, Einlagen für Schuhe und mehr? Ist dieser Zwang der vergebliche Versuch, das 6250 biblische Jahre alte Versäumnis des Menschen auszugleichen, Schöpferisch zu wachsen, um das tatsächlich zu sein, was eine Freie Entscheidung möglich macht?

 

Entscheidung, der Einzigartige, der Schöpferische tatsächlich zu sein, statt sich auf den Körper zu reduzieren, als Herdentier zu verstehen und Nachfahre des Affen, der das tut, was andere sagen.

 

 

I.

 

Im fachlichen Gespräch mit seinem Ausbilder, fragte die angehende Küchenverkäuferin: Wann ist der Mehrpreises des hochtechnisierten Kochherdes von 400,- Euro amortisiert? Nie, war die ehrliche Antwort. Es gehe im Handel immer darum, ein Befürfnis zu wecken und den Eindruck zu erwecken, dieses Befürfnis werde durch das zu verkaufende Produkt langfristig und nachhaltig befriedigt. 

 

Täuschung nach dem Worbild der Entscheidungen und Taten im Schatten des Schlapfel_Kults, Schlange_Apfel_Eva_Dreiecks, ist das Leitmotiv des Handels, egal ob die Leute Waren, Dienstleistungen, Politik oder Illusionen verkaufen. Dieser Kult ist heute gerade im Abendland erfolgreicher denn je, weil die Menschen sich selbst täuschen und glauben wollen, Sachen und andere seien Werte, die ihre Minderwertigkeitsgedanken ausgleichen könnten. Doch die Schwächen folgen dem Vorbild sportlicher Stärken: je öfter sie ausgelebt werden, um so tiefer verankern sie sich im Ego und bestimmen das Leben.

 

Der Mensch muss diese Täuschung bis zum Anschlag ausleben, um bereit zu sein, die Auswirkungen offen und ehrlich wahrzunehmen und die Wurzeln der (Selbst)Täuschung im Ego zu beseitigen. Welche? FAM: Feigheit, Angst, Minderwertigkeitsgedanken. 

 

 

II.

 

Der wirkungsvollste Weg, um diese Hürden im Ego zu beseitigen, sind die täglichen Entscheidungen rundum die Ernährung. 

 

Gibt es gesunde Lebensmittel? Gesunde Nahrungsmittel? Oder doch nur heilsame Entscheidungen rundum die Ernährung. Die Begriffe Nahrungsmittel und Lebensmittel sind bloß Worte, die einen Wert nahelegen, der beiden fehlt. Weder können die entsprechenden Erzeugnisse den Mensch nähren, noch können sie das Schöpferische Leben des Menschen fördern, der EINZIGARTIG sein muss, um Schöpferisch zu sein. Denn 97 Prozent der Waren, die der abenländische Ernährungsmarkt heute anbietet, dienen der befriedigung der Lust und nur ein verschwindend geringer Teil der Aufrechterhaltung des Lebens des Körpers. Dabei liegt es im Wesen der Lust, dass sie niemals befriedigt werden kann, sondern das Suchtpotential des Menschen in olympische Höhen steigert und verheerend, ja vernichtend wirkt.

 

Es ist der Geist, der sich den Körper baut, lässt Friedrich Schiller seinen Wallenstein sagen. Der Geist bestimmt die Gesundheit des Körpers. Genauer gesagt der Geist der Freien Entscheidung, die von keinem Nächsten, Experten, Wissenschaftlicher oder einem Prediger vorgebetet wurde. Folgerichtig gibt es keinen gesunden Nahrungsmittel und keine gesunden Lebensmittel sondern immer nur heilsame Entscheidungen im Dialog mit der täglichen Nahrung, die für jedermann einzigartig ist und von innen, aus dem Quell seiner Einzigartigkeit, dem Selbst kommen muss, um schöpferisch zu wirken. Gewohnheiten, Traditionen, Rituale und Rezepte sind Kinder der Feigheit, im Jetzt zu sein. 

 

 

II.

 

Das biblische Alter der erwartungsvollen Entscheidung von 6250 Jahren entspricht der ständig wiederholten Entscheidung des Menschen für Selbsttäuschung im Schatten der Feigheit: aus Angst vor seinen Minderwertigkeitsgedanken, die sich im Schatten der Angst und Feigheit vermehren und den Teufelskreis bilden, in dem die westlichen Demokratien heute gefangen sind.

 

Die Mär vom ständigen Wachstum ist eine Chimäre und Chance für den Wahrnehmenden Menschen, aus dem Schatten der Selbsttäuschung herauszuwachsen und einzusehen, dass er der Einzige ist, der für sich das Beste tun kann. Täglich. Im Rahmen der Ernährung, deren wichtigstes Gütesiegel dies ist: selbstgemacht. Entsprechend den eigenen Intuitiven Empfindungen. 

 

Ein kostbarer Begleiter auf diesem Weg ist dieses Buch, das ab Juni jedermann anleiten kann, der tatsächlich frei sein möchte:

Was wäre, wenn...

Einsteinisch fragen

 

Von AVA Seinn •  Mittwoch, den 17.5.2017    13:56 Uhr

 

Fragen kann der Mensch sachlich, rhetorisch oder Einsteinisch. Die ersten beiden Fragearten sind eher schädigend für die Entfaltung der Einzigartigkeit des Menschen. Einsteinisch fragen heißt Intuitiv fragen. Diese Eigenschaftsworte werden hier - wie manch anderes Wort auch, das sich der Rechtschreibung entzieht, um Sinn stiftend zu werden - wegen ihres kostbaren Wertes groß geschrieben.

 

Die Einsteinische Fragetechnik ist Albert Einsteins Testament für die Nachwelt, öffnet das menschliche Bewusstsein für Sinnfindung, macht die Wende vom Haben zum Sein möglich und ist die Ur_Patin der Freien Entscheidung.

 

Die folgende Aufnahme stammt aus dem Buch Frei entscheiden. Du kannst es (ab Juni 2017 im Buchhandel) und ist ein Beispiel für eine sinnfindende Entscheidung und Tat im Geist der Biosophie21, Wissenschaft von der Einzigartigkeit des Menschen.

I.

 

Was wäre, 

wenn wir die Rechtschreibung des Wortes Sintflut missachten, die häufigen Verschreiber ernst nehmen und schlicht Sinnflut schreiben?

 

Dann würden wir der Sache auf den Grund gehen und eher auf den Gedanken kommen, den tiefen Sinn zu suchen und zu finden: in den Entscheidungen und Taten des Partiarchen Noah im Dialog mit seinen Kindern und Enkelkindern.

 

 

II.

 

Was wäre,

wenn die Sachen und andere nebensächlich für Menschen sind und allein die Entscheidung im Dialog mit Sachen und anderen zählt?

 

Dann wäre es egal,

ob ein Mensch wegen seiner Fehler gesteinigt oder gemaßregelt wird.

 

Beide Taten sind zwei Seiten einer Entscheidung: schuldzuweisend statt selbstverantwortlich und atmen den Urgeist der biblischen Schlange rundum den Apfel: den verführerischen Geist der Schlapfel.

 

Mehr noch!

Die Maßregelung wirkt verheerender als der Stein: Steine zielen auf den vergänglichen Körper und sind offensichtlich. Maßregelnde Worte zielen auf den ewig währenden Geist der Freien Entscheidung - Puls des einzigartigen Lebens - und wirken heimtückisch im Hintergrund auf eine Art, die k(aum)ein Mensch versteht. Jede Maßregelung, Kritik und jede erzieherische Entscheidung gegen andere - vor allem Kinder - verändert den eigenen und den Ego_Algorithmus des Kindes, potenziert dank Wiederholung seine Wirkung und verhindert bei den beiden die Freie Entscheidung. Was gut gemeint schien, bewirkt das Gegenteil.

 

 

III.

 

Was wäre, 

wenn die Worte Spiel und Spaß nebensächlich sind und allein die Entscheidung im Dialog mit Spaß machenden Spielen zählen?

 

Dann wäre es egal, 

ob ein Mensch virtuell oder real auf Menschen schießt. Sein Entschluss für lustvolle Gewalt gegen andere verändert seinen Ego_Algorithmus und wirkt auf seinen Entscheidungsgeist wie das Sporttraining auf den Körper: je häufiger und hingebungsvoller er das tut, um so gewalbereiter wird er auch in anderen Lebensbereichen sein. Vor allem wird er gewaltiger gegen sich selbst, sein Selbst, vorgehen und immer weniger verstehen, wozu und warum er das tut. Denn die Sache ist in der Tat nebensächlich und allein Entscheidungen rundum die Sachen zählen.

 

 

IV.

 

Einzigartig sein fordert einzigartige Entscheidungen und Taten. Zum Beispiel die Entscheidung, die oben im Bild Einsteins mit seiner berühmten Formel verewigt ist: Die Buchstaben in der Formel werden mit den alphabetischen Ordnungszahlen ersetzt und dann mathematisch ausgerechnet. Das Ergebnis ist allegorisch zu betrachten und ergibt erst Sinn, wenn der Intuitive Wert dieser Zahlen in der Zahlensprache21 bekannt ist. Sie ist die Sinnsprache und einer Programmiersprache vergleichbar, in der jedes Zeichen eine klare absolute Aussage macht.

 

Rein zweckdienliche Entscheidungen

rauben dem Menschen kostbare Lebenskraft, machen mit der Zeit erst unzufrieden und süchtig, dann abhängig und krank und fördern seine Gewaltbereitschaft gegen sich selbst und andere.

 

Sinnvolle Entscheidungen

hingegen fallen immer Intuitiv im Jetzt, sind Einzigartig, lösungsorientiert und schöpfen kostbare neue Lebenskraft.

 

Sie stärken, erfreuen, beglücken, befriedigen, befreien, begeistern.

Alles ist relativ? Folgerichtig hat alles erst mit meiner Entscheidung Sinn und einen persönlichen Wert!

Worte meinen, was sie sagen

Der Merkel_Fa_Schismus

 

Von AVA Seinn  •  Montag, den 15.5.2017    21:23 Uhr

 

Auf den ersten Blick sieht es anders aus, dieses Wort, das phonetisch an das Wort Faschismus erinnert, der auch 72 Jahre nach dem Untergang des Hitler Faschismus immer noch Angst und Schrecken (auch) in Deutschland verbreitet.

 

Dieses neue deutsche Wort ist Sinn stiftend. In ihm ist die Ursache verschlüsselt geborgen und wird im Licht der Biosophie21 - Wissenschaft der menschlichen Einzigartigkeit - sichtbar. Betrachten wir also das Wort Fa_Schismus vom Ende her, um Schritt für Schritt an den Anfang zu gelangen, an die Quelle des Übels: im Ego des Menschen algorithmisch verankert und vollkommen verkannt.

 

 

I.

 

Schismus ist die weiblich Form von Schisma und meint die Abspaltung des Menschen von seiner Schöpferischen Natur, eingeleitet am Anfang des Lebens jedermann mit der Entscheidung der Schwangeren, den Fötus als Eigentum zu betrachten und das Kind nach dem Willen und der Vorstellung der Mutter vom Leben zu erziehen. Die Aussage MEIN Kind ist 6250 Jahre nach dem biblischen Ur_Irrtum so selbstverständlich geworden, dass k(aum)ein Mensch diesen Anspruch der Mutter in Frage stellt. Auch für den deutschen Staat scheint es natürlich, den Kindern bis zum 18 Lebensjahr die FREIE Entscheidung zu verweigern und sie in die Obhut der Eltern/Nächsten oder gar eines Vormundes zu geben. Kaum ein Mensch ahnt, dass die FREIE Entscheidung der Puls des Lebens jedermanns - vom Baby bis zum Greis - ist und sich dem Willen und den Vorstellungen von Eltern, Nächsten, Politikern und Eliten entzieht.

 

Seit dem 9.11.2016 ist es amtlich: Die Welt ist im Umbruch. Die scheinbar gesicherten demokratischen Werte im Schatten des AMME Kodex - Anstand, Moral, Mitleid, Ehre - zerbröseln und lösen immer wieder gewaltige Wellen der Empörung aus. Umbruch in Amerika. Umbruch in der Türkei. Umbruch auch in Frankreich. Nur die BundesReDe scheint ein Hort harmonischer Friedferigkeit zu sein, wo Dr. Angela Dorothea Merkel als Unkaputtbare wahrgenommen wird.

 

 

II. 

 

Fa ist die vierte Note der Tonleiter mit dem Umfang einer Oktave.

 

Die Zahl 4 ist in der Zahlensprache21 das Sinnbild des Willens (4), der sich zur Rechthaberei (44) und Realitätsverweigerung (444) gesteigert hat, seit die Deutschen am 1.5.1945 angeblich ein neues Leben begannen und nach vorne schauten, getragen von dem Wunsch: Nie wieder. Keiner ahnte, dass sich auf der Ebene der Entscheidungen der Sündenfall von Adam und Eva auf neue sachliche Weise in der Großfamilie des neuen Landes wiederholt. Wie am biblischen Anfang, übernahmen die 3_Mutter_M den Taktstock der Entscheidungen, allen voran das Mutterdogma, getragen von diesen drei Entscheidungen: für Schweigen, Schein wahren und Schuld zuweisen. 

 

 

III.

 

Zu den größten Rechthabern der Menschheitsgeschichte, die unser Leben in Deutschland heute immer noch bedingen und beeinflußen zählen Adam und Eva, Kain und Abel, David und Jesus, der Prophet Mohammed und Adolf Hitler, sowie die drei mächtigsten CDU- Kanzler Konrad Adenauer, Helmut Kohl und Angela Merkel. Mit den besten Absichten begannen sie ihren Weg als Hirten und Führer und konnten letztendlich nur den Geist der Schlapfel bedienen und den Fa_Schismus fördern (den Willens Schismus von Adam und Eva), sichtbar geworden im Kain_Fa_Schismus.

 

Seither hat sich nur der Rahmen geändert, in dem sich der Fa_Schismus entfaltet. Die Entscheidungen für Schweigen und Verschweigen, Schein wahren wollen und Schuld zuweisen - als konstruktive oder berechtigte Kritik getarnt - sind geblieben und haben sogar den Status von Werten für die innere Sicherheit des Landes erreicht, während die Menschen innerlich immer verunsicherter, zwiespältiger und zweifelnder werden.

 

Der Merkel_Fa_Schismus steht am Ende einer Kette von Fa_Schismen. Hier sind die wichtigsten, die unser Leben heute beeinflußen: 

 

· Noah_Fa_Schismus 

· Abraham_Fa_Schismus

· David_Fa_Schismus

· Jesus_Fa_Schismus

· Hitler_Faschismus

· Adenauer_Fa_Schismus

· Kohl_Fa_Schismus

· Merkel_Fa_Schismus

 

Folgerichtig war der Fa_Schismus von Anfang an im Familienleben  verankert und ist so alt wie das Leben der Menschen im Internat Erde. 

Das Akronym Er.de weist Intuitiv auf Deutschland in Zeiten des Internets, wo der Merkel_Fa_Schismus nach dem politischen 3:0 in den Landtagswahlen gegen die SPD am letzten Sonnntag souverän und zielgewiss voranschreitet, um weitere vier Jahre zu wirken.

 

Auf der Ebene der Entscheidungen wiederholt sich die Geschichte der Entscheidungen aus dem Jahr der Rechthaberei '44. Martin Schulz und die SPD sind heute in der Rolle der Adligen, die vergeblich versuchten, Hitler aus dem Weg zu räumen. Er musste die Wirkung des Willens auf der höchsten Bühne sichtbar machen, damit die Menschen eines Tages begreifen, wie verheerend der Wille und die vermittelnde Rolle - die ihren Anfang mit der Mutter nimmt - auf die Entfaltung des einzigartigen Menschen wirken. Rein sachlich wird sich niemals mehr wiederholen, was die Nationalsozialisten getan haben. Doch der Wille blieb und potenzierte sich in den letzten 68 Jahren seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949. Im Merkel_Fa_Schismus zeigt sich der Wille von seiner heimtückischsten Seite, um den Deutschen die Einsicht zu vermitteln, dass es nur einen Weg gibt, einen unliebsamen Führer nachhaltig und ohne Rückfallerscheinung loszuwerden: für sich persönlich das entscheiden und tun, was die Frau an der Spizte des Staates versäumt. Vor allem den Widerspruch Wort/Tat überwinden. 

 

IV.

 

Wie kein Kanzler vor ihr, hat Dr. Angela Dorothea Merkel ihrer Partei und ihrem Land ihren Willen und ihre Vorstellungen von Deutschland aufgepfropft. Sie ist auf dem besten Weg, diesen Willen und die eigenen Vorstellungen in einer vierten Amtzeit auf olympische Gipfel zu tragen und zu verwirklichen, damit die Deutschen aus dem Dornröschenschlaf der Erwartungen an die Obrigkeit erwachen. Erst wenn wir tun können, was die Kanzlerin in unseren Augen veräumt, kann Angela Merkel den Weg für einen Neubeginn in Deutschland freimachen. Ein Deutschland der Menschen, die vorrangig Selbstachtung leben und begreifen, dass die Freie Entscheidung der Puls des Lebens im Licht der drei FFF ist: innerer Frieden, innere Freiheit, innere Freude ohne äußere Auslöser.

 

Im Schicksalswahljahr 2017 ist die Entscheidung für die Bundestagswahl auf den 24.9.2017 gefallen. Dieses Datum erinnert unter anderem an die deutsche Sachlichkeit (24), die OpferBereitschaftOhneEnde (49) - OBOE - den Neid (20) und Widerspruch (17) zwischen Worten und Taten. Dieser Widerspruch ist das Leitmotiv von Merkels Regierungszeiten und die größte Hürde, die der Mensch zu überwinden hat, um die Ära Haben zu beenden und sein Leben dem Sein zu widmen.

 

 

V.

 

Das Buch zum Thema mit zwei Anfängen - Frei entscheiden. Du kannst es und Schlapfel. Der Merkel_Fa_Schismus - zeigt auf einzigartige Weise die Macht der Fügung in den beiden ISBN Zahlen, die das Sinnbild der Rechthaberei (44) an unterschiedlicher Stelle enthalten:

 

9 78 37 43 16 75 44

9 78 37 44 81 86 12

 

Doch es kommt noch besser. Das Natürliche Grundgesetz des Lebens LG3/2+1 vollendet sich mit der Tatsache, dass die Quersumme der beiden ISBN Zahlen 68 ist, Sinnbild für Selbsthass (68), der mit der Schlapfel in die Welt kam und aus der Welt des einzelnen Menschen verschwindent, sobald er tapfer (14) und ehrlich (5) seinen Empfindungen beachtet, achtet und über die Meinung anderer stellt.

 

Erst wenn eine ausreichende Anzahl Menschen in Deutschland diese Ehrlichkeit für sich persönlich leben, kann das Land sich von der Last der Schuld langsam befreien, dass die Politiker in diesem Land sich und den Menschen freiwillig mit dem Entschluss aufgebürdet habent, nie zu vergessen. Diese oberflächliche Entscheidung meint tatsächlich:

 

Wir wollen auf keinen Fall den guten Kern finden, der in der bösen Sache algorithmisch verborgen ist.

 

Wir wollen rechthaberisch bleiben und verkennen dabei, dass wir langfristig genau das bewirken, was wir eigentlich verhindern woll(t)en. 

 

Wir wollen keinen Sinn ergründen, sachlich bleiben und die Sache verherrlichen, obwohl wir Babys und Kleinkinder über alles lieben, weil ihnen genau diese Eigenschaften (noch) fehlen.

 

Vergessen kann der Mensch erst dann, wenn er den guten Kern und den Sinn einer noch so bösen Sache erkennt, wahrnimmt und in seinem eigenen Leben verwirklicht.

Der Ego Algorithmus

Deutsch: Sprache der Sinnfindung

 

Von AVA Seinn  •  Montag, den 15.5.2017  •  11:35 Uhr  

 

Deutsch ist die Sprache der Sinnfindung, der Einzigartigkeit, des Seins.

 

Neben Hebräisch und Griechisch hat die deutsche Sprache als dritte im Bunde entscheidend dazu beigetragen, den Ego Algorithmus des Menschen anhand der Genesis,1-3 zu entschlüsseln und den Ur_Irrtum des ersten biblischen Menschen vor 6250 Jahren neu zu beleuchten.

 

Der so genannte Sündenfall war kein einmaliger Akt, sondern wird vom Menschen täglich ebenso arglos wie unbewusst erneuert, weil ihm das Wesen und die Wirkung der FREIEN Entscheidung fremd sind.

 

 

I.

 

Am Anfang der Einsicht für den Wert der deutschen Sprache für Sinnfindung  war ein Verschreiber. Das deutsche Wort Sintflut war berufen, die Sinnweiche des Lebens neu zu stellen und verwandelte sich beim Schreiben auf dem Apple iMac immer wieder in Sinnflut

 

Müde von der ständigen Korrektur, hielt ich eines Tages inne und fragte mich sinnend: Was wäre wenn die Schreibweise Sinnflut richtig ist?

 

Dann hätte die biblische Flut einen tiefen Sinn jenseits der biblischen Worte, den es zu finden gilt, geborgen in einem Entscheidungsschlüssel.

 

Die Entdeckung der Mutterprägung (33) ausgerechnet am 20.07.2007 - dem 63. Jahrestag des Hitlerattentats - lieferte den entscheidenden Hinweis für die Sinnfindung, beschrieben in meinem neuenBuch mit zwei Anfängen und sinnvollen Antworten auf essentielle Fragen des Schicksalsjahres 2017, das in wenigen Wochen auf den Markt kommt:

 

Frei entscheiden. Du kannst es

Schlapfel. Der Merkel_Fa_Schismus

 

 

II.

 

Welche Entscheidung bescherte den Menschen den Sündenfall?

War schon das Gespräch Evas mit der Schlange der Sündenfall?

Oder die Entscheidung Evas, als sie auch Adam den Apfel reichte? 

 

War der sexuelle Akt der Sündenfall, der den menschlichen Zwiespalt sichtbar machte? Oder waren seine Auswirkungen auf das menschliche Gemüt - Schuldgedanken, Scham, Schein und die Neigung zur Schuldzuweisung - der Sündenfall?

 

Ist gar Adam der Urheber des Sündenfalls und Eva nur der Spiegel?

 

Die Intuitive Analyse der Entscheidungen hinter den Worten, die immer meinen, was sie sagen, gibt die klare Antwort auf die gestellten Fragen.

 

 

III.

 

Ein Kronzeuge der deutschen Sprache der Sinnfindung ist das Wort Schlapfel, gestaltet aus den beiden Worten Schlange und Apfel.

 

Diese Vereinigung geht mit beidsesitigem Verlust einher. Die Schlange büßt die letzten drei Buchstaben nge ein, die im Anagramm das Wort GEN formen. Der Apfel verliert seinen  Kopfbuchstaben A, der auf den Anfang und somit die erste Entscheidung des Menschen hinweist.

 

Zusammen formen die vier Buchstaben im Anagramm das Wort NAGE.

 

Tatsächlich nagt der Mensch heute unbewusst am meisten an seinem Entschluss, sich als Körper zu verstehen, der auf dem GEN aufgebaut ist. Körperbewusstsein verführte Adam auch zum Blick nach außen, in die Natur, auf die Tiere und zum Entschluss, er brauche eine angeblich bessere Hälfte. Später blickten beide Eltern auf die Kinder und ihre Taten ohne den Intuitiven Bezug zu ihren Fehlentscheidungen herzustellen.

 

Die Entscheidungen der vier Mitglieder der ersten biblischen Familie - Adam, Eva, Kain und Abel - bergen den Entscheidungscode der Sinnfindung, der sachlich abgewandelt immer wieder neu ausgerichtet wird. Die Entscheidungsvorlagen von damals bestimmen heute mehr denn je zuvor das Verhalten der Menschen wenn es darauf ankommt, selbstverantwortlich zu handeln.

 

Körperbewusstsein verführt den modernen Menschen zum Glauben, er stamme vom Affen ab. Folgerichtig reduziert sich der Mensch kraft eigener Entscheidung auf den Körper, den Rahmen des Lebens, und bezeugt unbewusst arglos seine Minderwertigkeitsgedanken. Mit dem Wort Minderwertigkeitsgefühle redet der Deutsche sich die Minderwertigkeitsgedanken schön, statt ihnen auf den Grund zu gehen und sie zu entmachten. Was hindert den Menschen daran, sich als Schöpferisches Wesen und Krone der Schöpfung wahrzunehmen?

 

Antwort findest du, Mensch, im Handbuch der FREIEN Entscheidung, das in meinem persönlichen Leben beginnt und sich zeitlich vom Ende zum Anfang im Buch der Bücher herantastet:

 

Frei entscheiden. Du kannst es

Schlapfel. Der Merkel_Fa_Schismus 

Orientierung im Labyrinth des Lebens

Wertesystem2662: Was ist das?

 

Von AVA Seinn  •  Sonntag, den 14.5.2017  •  22:26 Uhr   

 

Wenn der politische Mensch vom Leben, den Ereignissen oder von anderen in die Enge getrieben wird, beruft er sich gerne auf christiliche Werte, spricht von einer Werteverbundenheit oder demokratischen Grundwerten. Auf Nachfrage reiht er dann meistens diese oder ähnliche Worte aneinander: Gleichheit, Freiheit, Sicherheit, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Solidarität, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen. Öfters wird das Grundgesetz als (Schein)Wert angegeben.

 

Sind dies mehr als Worthülsen, die eine Sehnsucht ausdrücken? Können diese angeblichen Werte vom einzelnen Menschen in Taten verankert werden und das Versprechen halten, das sie andeuten? Oder sind diese angeblichen Werte bloß (selbst)täuschende leere Worthülsen und politisch erzieherische Floskeln, die ausgleichen wollen, was der Mensch an sich selbst versäumt und mit persönlichen FREIEN Entscheidungen und Taten verwirklichen könnte, sobald er wüßte, dass es möglich ist?

 

So lange ein angeblicher Wert deutbar und dehnbar ist, kann dies kein echter, kein wissenschaftlicher Wert sein, der verbindlich ist und frei von den Umständen und der Meinung anderer sein Versprechen hält.

 

 

I.

 

Mit dieser Einsicht wurde ich empfänglich für den Intuitiven Impuls, den zweistelligen Zahlen in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts klare, eindeutige und absolute Werte zuzuordnen und entwickelte durch Intuitive Beobachtung und Prüfung der Gültigkeit im täglichen Leben und im Dialog mit der Kunst im weitesten Sinne des Wortes, allen voran der Oper, die Zahlensprache21. Sie ist die erste tragende Säule des Wertesystems2662, das der menschlichen Einzigartigkeit (26) und der Seelischen Liebe (62) gewidmet ist. Wozu? Um das Familiendogma (88), das von Schuldzuweisungen (8) lebt, endgültig zu entmachten.

 

Was meint der Ausdruck Seelische Liebe? Empfindungen, die von innen kommen, keiner äußeren Anreize bedürfen und vor allem beim Neugeborenen zu beobachten sind. Immer schneller weicht die Seelische Liebe der rein zweckdienlichen Erziehung im Schatten des

 

AMME_Kodex: Anstand Moral Mitleid Ehre.

 

 

II.

 

Der erste Pate des Wertesystems2662 war Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Oper und sein Testament für die Nachwelt: Die Zauberflöte (1791), KV 620. Dabei ist die sachliche Betrachtung nebensächlich. Wesentlich sind die Entscheidungen rundum das Märchen und Freimauererrituale. Das Leitmotiv DREI war wegbereitend für die Entdeckung des

 

Natürlichen Grundgesetzes des Lebens LG3/2+1, das besagt:

Keine Zwei ohne das Dritte. Zwei sind wegbereitend für das Dritte.

 

Mann und Frau sind webgereitend für das Kind, das ihnen Schöpferisch überlegen ist und Intuitiv wahrnimmt. Vergeblich versuchen die Eltern, das Leben denkend und planend zu meistern, oft auch das der Kinder. Trotz der wiederholten Erfahrung, dass alles anders kommt als man denkt, will der Menschen heute noch glauben, das Leben entfalte sich nach seinem Wille und seinen Vorstellungen. Vor allem die Mütter dieser Welt halten an diesem verheerend wirkenden Irrtum fest.

 

Glaubenssätze und Wissensinhalte sind wegbereitend für die Intuitive Wahrnehmung, die sinnzentriert ist, von Freien Entscheidungen lebt und der Herzschlag des Lebens ist. Gerade beim Neugeborenen.

 

Sachen und andere sind wegbereitend für Freie Entscheidungen für Selbstachtung im engsten Sinne des Wortes. Statt ständig nach außen zu gehen und Sachen/andere zu verherrlichen, ist Selbstbejahung gefragt.

 

 

III.

 

Die Freie Entscheidung ist die Grundlage des Wertesystem2662, das in meinem Buch Frei entscheiden. du kannst es beschrieben wird und dazu dient, das Ego in seiner lebensfeindlichen Wirkung  zu erkennen, um Sinn zentriert und lebensförderlich statt bloß zweckdienlich und selbstzerstörend zu leben und zu wirken. Dieses Wertesystem wird von drei Säulen im Geist der Biosophie21 getragen:

 

I. Die Zahlensprache21

II. Die Farbensprache21

III. Das Natürliche Grundgesetz des Lebens LG3/2+1

 

Mit dem Wertesystem2662 entfaltet sich die Intuitive Wahrnehmung des Menschen und bietet eine zuverlässige Führung im Labyrinth der Sachen, die ihn ständig verführen - wie den ersten Menschen die Schlange - und ihn der Schlapfel dienstbar machen. Der Geist der Schlapfel wurzelt in der Entscheidung, sich als Körper zu verstehen und im Glauben, ein Herdentier und abhängig von anderen zu sein.

 

Der Mensch wird dazu erzogen, um eines Tages aus innerem Antrieb FREI zu entscheiden, einzigartig und die Krönung der Schöpfung zu sein. Diesem Ziel dient das Wertesystem2662 als kostbarer Leitfaden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ingeborg Schuster