Wahrnehmen was ist

Ingeborg Schuster wurde im 9. Monat des Jahres  1954 in Haschagen in Siebenbürgen geboren und lebt seit Januar 1985 in Deutschland.

 

Mit 19 Jahren schlüpfte sie in die Rolle der Lebensmittel-Laborantin.

Im 26. Lebensjahr stieg sie zur Diplom-Lebensmittelingenieurin auf.

Mit 38 Jahren war sie freiberufliche Ernährungswissenschaftlerin.

 

Auf dem Höhepunkt ihrer besten vollwertigen Ernährung und ausgewogenen Lebensweise erkrankte sie im Alter von 42 Jahren, 2 Monaten und 10 Tagen, am 27.11.1996, an OBOE und wurde zum monatelangen Pflegefall. Im Dialog mit Eltern, Geschwistern, Bekannten und Fremden erlebte sie hautnah, dass keiner der verherrlichten Werte der christlich abendländischen Wertegemeinschaft sich bewährte und fällte die Entscheidung, die heute mehr denn je gültig ist und ihr Leben (auch im Dialog mit der Familie) sinnvoll gestaltet:

 

Im Zweifel ist das Gegenteil

dessen wahr, was andere sagen.

 

Mit dieser Haltung, ohne Krankenversicherung und mit der überforderten Familie gegen sich, auf die sie angewiesen war, gelang es ihr nach drei Jahren, das Leben mit neuem Blick wahrzunehmen. Danei entdeckte sie die Werte-Bibliothek Biosophie21, kurz WBB21 genannt. Dieses Wertesystem gleicht einer Programmiersprache: Zahlen und Farben bekommen absolute Werte, die sich der Deutung verweigern und das Selbstbewusstsein im alltäglichen Leben frei von anderen Menschen, Sachen und Umständen stärken. Schließlich ist die Welt voller Zahlen, gerade im Internet. Und Farben sind die DNS der Werbung. Ausführlich beschrieben mit Anleitungen für den Alltag sind die tragenden Säulen des WBB21in diesem Werk mit zwei Anfängen, die sich im Buch treffen:

Dabei ist die Sache stets nebensächlich:

Die Entscheidung hingegen sinnvoll. Denn FREIE Entscheidungen schöpfen neue Lebenskraft, während die bedingten Entschlüsse Lebenskraft vernichten, öfter als wir zugeben möchten/können enttäuschen und mit der Zeit krank machen.

 

Sobald wir es schaffen, Schlange, Apfel, Faschismus und die Entscheidungsmustet dahinter wertfrei paralell zu betrachten, erkennen wir dahinter ein einziges Entscheidungsmusters als Wirkung des Zwiespalts, auch Fa_ Schismus genannt, im deutschen Faschismus am deutlichsten sichtbar.

 

Das Fa ist die vierte Note der Tonleiter und die vier Mitglieder der biblischchen Ur-Familie Urheber der Entscheidungen, die dem Fa_Schismus zugrundeliegen:

 

1. Selbstflucht dank Verherrlichung der andern, gespiegelt im Entschluss „meine Wenigkeit“ und im Primat der Sache und des Berufs

 

2. Selbstablehnung sichtbar im Denken für andere

 

3. Selbstentfremdung getragen vom Opfer für andere und die Sache anderer

 

4. Widerspruch zwischen Gedanken und Worten im Schatten der Selbsttäuschung, zwischen täuschenden Worten und Taten wie das Klimaziel 40 % bis 2020, zwischen Absicht und Ergebnis. Erst das Ergebnis beschreibt den Wert einer Absicht. Taten zählen. Worte sind bloß Schall und Rauch. Es fügt sich, dass im Geist des WBB21 die Zahl 40 die Schlapfel symbolisiert und die Selbstablehnung (0) der vier Mitglieder der biblischen Ur-Familie Adam, Eva, Kain und Abel.

Geheilt von OBOE - OpferBereitschaftOhneEnde - hat sich Ingeborg mit Entscheidungen und der geistigen Haltung: Im Zweifel ist das Gegenteil dessen wahr, was andere sagen, weil immer noch die Vorlagen der Entscheidungen und Taten der Ur-Eltern Adam und Eva unser Verhalten bestimmen. Die beiden hatten sich geirrt, wie wir wissen, und versäumt, im Dialog mit den Söhnen Kain und Abel den Ur-Irrtum - kurz Schlapfel genannt - wahrzunehmen und einzugestehen, um es besser machen zu können.

 

In den rund 2000 Jahren der Neuzeit haben zwei Männer und eine Frau das Verhaltensmuster von Adam und Eva, getragen von Rechthaberei und dem Glauben an den Schlapfelkult materialisiert in den Worten „Wir schaffen das“, extrem ausgelebt:

 

1. Jesus glaubte, es zu schaffen, die Menschen durch Belehrung und rechthaberische Besserwisserei zu bewegen, sich nach seinem Willen und seinen Vorstellungen zu verändern und konnte nur scheitern, weil seine Haltung tödlich für ihn selbst und die meisten seiner Jünger geendet hat.

 

Erlösend wirkt Jesus auf jeden Menschen, der auf die Belehrung anderer verzichtet und selbst tut, was andere in seiner Wahrnehmung versäumen.

 

2. Hitler glaubte, ein ganzes Land beglücken zu können, nachdem er an seinem rechthaberischen Willen selbst gescheiter war. Was er wollte, war nebensächlich. Erreicht hat er Zerstörung und Tod.

 

Heilsam im Dialog mit Hitler und dem Nationalsozialismus wirkt die Entscheidung für Selbstverantwortun statt Schuldzuweisung, heimtückisch getarnt als Kritik, oft mit den Prädikaten „konstruktiv“ oder „berechtigt“ und der faulen Ausrede „nur zu deinem Besten“ geadelt. 

 

3. Merkel glaubt, die ganze Welt der Flüchtenden retten zu können und verherrlicht die Fremden und Flüchtenden auf Kosten der Menschen, „die hier schon länger leben“. Politische Korrektheit ist in Merkel-Deutschland eine besonders heimtückische Form der rechthaberischen Besserwisserei. Sie materialisierte sich am 25.9.2017 in der Aussage, sie wisse nicht, was sie besser machen könnte. Heilsam im Dialog mit Merkels Geisteshaltung wirkt die Entscheidung, das Gegenteil dessen zu tun, was sie mit verschwurbelten Worten gebetsmühlenartig wiederholt und im eigenen Leben zu verwirklichen, was sie an Deutschland versäumt. 

 

Angela Merkel hat am intensivsten dazu beigetragen, den christlichen Glauben als Jesus_Fa_Schismus zu entlarven, der den Menschen Mündigkeit und die Fähigkeit, sich selbst zu vergeben, abspricht. Mit dieser Einsicht hat Ingeborg den Hitler-Faschismus als Schreckbild verstanden und Hitlers Verhaltensmuster als Schlapfelkult entlarvt, bestimmt von den drei Taten:

 

1. Schweigen und Verschweigen

2. Schein wahren wollen

3. Schuld den anderen zuweisen, um seinen Willen ganzen Völkern aufzuzwingen

4. Realitätsverweigerung

 

Das versucht(e) auch Merkel vergeblich auf EU-Ebene und ist längst gescheitert mit dem Versuch, gescheiter als andere zu scheinen. Ihr fehlen Mut, Kraft und die Einsicht, ihre Niederlage einzugestehen. Dass es schwer ist, dies zu tun, weiß Ingeborg aus Erfahrung. Doch viel schwerer war es für sie, den Schein aufrecht zu halten, sich selber und andere zu täuschen und letzendlich enntäuscht zu sein.

 

Der Merkel_Fa_Schismus wird seinen Sinn erfüllen und den Menschen die Augen öffnen:

 

Für die Tatsache, dass das EGO der Menschen jener „Gott“ ist, auf den sich die Religionen berufen, während die CDU/CSU als christliche Parteien die Demokratie heute schon - am 9.1.2018, Quersumme der Zahlen 21 - im Geist der WBB21 als Egomanie entlarven, als eine von Willkür gesteuerte Ego-Diktatur. Folgerichtig können wir den Fa_Schismus, DNS des Egos und seiner Grundhaltung verstehen und überwinden.

 

Diesen Prozess erleichtert das Buch mit zwei Anfängen, gebundene Ausgabe, 500 Seiten auf 120-g-Glanzpapier gedruckt, davon 322 vierfarbig. Dieses erscheint anfang Februar im BoD Verlag:

 

Frei entscheiden. Du kannst es

Schlapfel. Der Merkel_Fa_Schismus

von Ingeborg Schuster

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ingeborg Schuster